Menü
Wahlen in Frankreich 2017
Wahlen in Frankreich 2017

Auf dieser Themenseite finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu den Wahlen in Frankreich 2017. In diesem Jahr werden in Frankreich der französische Präsident und das Parlament gewählt. Bisherigen Umfragen zufolge sind die Spitzenkandidaten für die Präsidentschaft Marine Le Pen, Emmanuel Macron und François Fillon. Besonders Le Pen unterliegt immer wieder starker Kritik.Termine, Parteien, deren Spitzenkandidaten und aktuellen Themen: Mehr Infos finden Sie hier.

Die Wahlen in Frankreich und ihre Spitzenkandidaten

Frankreich stehen 2017 zwei Wahlen bevor: Die Präsidentschaftswahl und die Parlamentswahl.Die Präsidentschaftswahl teilt sich auf zwei Tage auf. Die erste Wahlrunde findet am 23. April 2017 und die zweite Wahlrunde / Stichwahl am 7. Mai 2017 statt. An diesem Tag liegt also das französische Staatsoberhaupt fest, welches die höchste Institution der exekutiven Gewalt in Frankreich ist.Das Parlament wird in Frankreich in einer ersten Wahlrunde am 11. Juni 2017 und in einer zweiten Wahlrunde am 18. Juni 2017 bestimmt. Dieses ist mit dem deutschen Bundestag gleichzusetzen.Die größten Parteien mit ihren Spitzenkandidaten sind:

In bisherigen Umfragen liegen bisher drei Kandidaten für die Position des französischen Präsidenten vorne. Marine Le Pen führt die Umfrageergebnisse an, nach ihr folgen Emmanuel Macron und François Fillon. Aufgrund des Mehrheitswahlrechts und der starken Ablehnung Le Pens durch viele Bürger, ergeben Prognosen aber, dass ein Gewinn Le Pens unwahrscheinlich ist.Wichtige Themen im Wahlkampf und Kontroverse um Marine Le Pen Marine Le Pen wird vor allem für ihre rechtsextremistischen Forderungen in Deutschland stark kritisiert. Ihre Politik ist sehr national ausgerichtet und fordert Änderungen des gesamten Rahmens der Europäischen Union sowie den Austritt Frankreichs aus der EU („Frexit“). Der Euro soll durch eine nationale Währung ersetzt werden. Gleichzeitig soll aus dem Schengen-Abkommen ausgetreten und die Einwanderung streng reguliert werden.Eines der wichtigsten Themen der Wahl ist also, wie auch in den anderen Wahlländern des Jahres, die Einwanderungspolitik. Des Weiteren werden die 35-Stunden-Woche, das Renteneintrittsalter, Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst und die Kernkraftenergie diskutiert.Frankreichs aktuelle Regierung Der aktuelle Präsident Frankreichs ist seit 2012 François Hollande. Neben ihm ist die Regierung der wichtigste Bestandteil der vollziehenden Staatsgewalt in Frankreich. Diese setzt sich derzeit aus 31 Mitgliedern zusammen und wird durch den Premierminister Bernard Cazeneuve geleitet.